Weidezeit - Drehkreuz

Das Hörnle ist eine Begegnungsstätte von Mensch und Tier.

© Ammergauer Alpen GmbH, Bild: Christina Dichtl

Pferde, Rinder und Ochsen weiden auf den saftigen Almwiesen und genießen ihre Heimrechte. Der schlaue Wanderer begegnet den Tieren mit Rücksichtnahme und Respekt. Die eingefassten Zeitzonen bieten genügend Abstand zur entspannten Betrachtung vom Mensch und Tier.

Ohne die Almfläche war früher eine Landwirtschaft durch den geringen Ertrag der ungedüngten Talwiesen nicht möglich. Die Bedeutung der Almen ist an dem großen Aufwand zu erkennen, den es erfordert, um das Vieh dorthin zu bringen. Noch heute weiden von Juni bis September Rinder, Pferde und Ochsen auf dem Hörnle. Die Almweiderechte liegen bei der Weidegenossenschaft Bad Kohlgrub.

Ursprünglich hatte das Kloster in Ettal dieses Privileg, musste es aber im Zug der Enteignung (Säkularisation 1803) abtreten.