Krippenweg Oberammergau

Vom ersten Adventssonntag bis zum Dreikönigstag werden in Oberammergau stilvolle Weihnachtskrippen und Szenerien zum Weihnachtsgeschehen in handwerklicher Oberammergauer Tradition präsentiert.

© Oberammergau Museum

Vom ersten Advent bis zum Ende der Weihnachtsferien lädt der historische Krippenweg in Oberammergau zum Staunen und Flanieren ein. Wer hier von Schaufenster zu Schaufenster zieht, entdeckt rund zwei Dutzend zauberhafte Krippen, die vornehmlich aus dem Privatbesitz stammen und von der hohen Kunst des Holzschnitzens im Ammertal erzählen. Ein Höhepunkt des 1,5 Kilometer langen Rundwegs ist der Besuch des Oberammergauer Museums mit seiner berühmten „Kirchenkrippe“, die von fleißigen Schnitzern binnen 100-jähriger Schaffenszeit gestiftet wurde. 1872 beugte sich sogar König Ludwig II. über die 200 Figuren zählende Krippenwelt, die von der Hochzeit von Kana, dem Königszug und der Geburt Christi erzählen. Filigran-anmutend erscheinen auch die von Lüftlmaler Franz Seraph Zwinck gestalteten Papierkrippen, deren Heilige und Hirten zwischen sieben und 14 Zentimeter groß sind und in zarten Farbtönen erstrahlen. Die Krippenausstellung im Oberammergau Museum ist übrigens das ganze Jahr über geöffnet.

 Krippenweg-Flyer 2016/17  (pdf - 4,29 MB)