Mountainbiketour - Durchs Halbammertal

Mountainbike

Unterammergau - Scherenau - Unternogg - Halbammer Tal - Königstraße – Unternogg - Altenau - Unterammergau 

  • Typ Mountainbike
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:15 h
  • Länge 25,3 km
  • Aufstieg 530 m
  • Abstieg 533 m
  • Niedrigster Punkt 800 m
  • Höchster Punkt 1160 m
Sie verlassen Unterammergau auf der Scherenauer Straße nach Norden. In Scherenau fahren Sie links und wenig später durch die Furt der Scherenauer Laine an einer kleinen Kapelle vorbei.

Nach einer Steigung im Wald und am Kreuz „Maria hat geholfen“ geht es rechts abwärts, immer dem Hauptweg folgend bis zur Asphaltstraße. Dort biegen Sie links ab und fahren auf der Asphaltstraße, den Gasthof „Unternogg“ passierend, bis zum Parkplatz an der Halbammerbrücke.

Sie halten sich links und fahren entlang der Halbammer. Nach ca. 3 km (an einer Weggabelung) radeln Sie rechts über die Brücke, nach weiteren 200 m wieder rechts und auf der immer steiler werdenden Forststraße bergauf. An der nächsten Wegkreuzung fahren Sie die Forststraße rechts abwärts, den Osthang des „Hochwildfeuerbergs“ querend.

Sie treffen auf eine weitere Forststraße und folgen der Beschilderung weiterhin bergab. Nach ca. 1 km biegen Sie rechts auf die „Königstraße“ ab, in deren Verlauf Sie auf eine Asphaltstraße treffen. Sie überqueren die Halbammerbrücke und fahren anschließend links zurück nach Altenau.

Am Löschweiher biegen Sie nach rechts ab und fahren an der Kirche vorbei durch den Ort. Nach der Eisenbahnunterführung biegen Sie rechts in die Wurmansauer Straße ein. Nehmen Sie die Verbindungsstraße südlich, an einer Kiesgrube und später am Sportplatz vorbei, zurück nach Unterammergau.

 

Unsere Empfehlung:
Nie mehr verfahren - Wir empfehlen unsere kostenlose App "Tourenplaner Ammergauer Alpen" u. a. mit GPX-Tracks zu allen Touren in der Region

 

 

Radverleih + Reparatur

Um eine reibungslose Radtour durch die Ammergauer Alpen zu garantieren empfehlen wir Ihnen folgende Ausrüstung:

  • Fahrradhelm
  • Handschuhe
  • Kurze oder lange Radlerhose
  • Kurzes oder langes Trikot
  • Regenjacke
  • Gute Schuhe evtl. mit Klick
  • Sonnenbrille
  • Trinksystem
  • Verpflegung
  • Erste-Hilfe-Set
  • GPS-Gerät + zweiter Satz Batterien
  • Aktuelle Karte (Maßstab 1:50 000)
  • Ersatzschlauch, Pumpe
  • Werkzeug
  • Fotoapparat
  • Geld
Wenn Sie die Tour in entgegengesetzter Richtung fahren, umgehen Sie die teilweise sehr steilen, anspruchsvollen Steigungen (Schwierigkeitsgrad der Tour dann leicht bis mittel).

Es lohnt auch eine Einkehr ins Forsthaus Unternogg mit seinem gemütlichen Biergarten. Hier können Sie sich bei kühlen Getränken und bayrischen Spezialitäten für die Weiterfahrt stärken.

Die Tour ist nach bestem Wissen zusammengestellt, eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben wird nicht gegeben. Die Befahrung erfolgt auf eigene Gefahr und kann mit den üblichen, beim Aufenthalt im Gebirge immer vorhandenen Risiken verbunden sein. Jede Haftung ist ausgeschlossen.

Bitte nehmen Sie immer Rücksicht auf Fußgänger und Wanderer. Machen Sie sich rechtzeitig bemerkbarreduzieren Sie die Geschwindigkeit und steigen auf engen Wegen ab und schieben das Fahrrad. Wir appellieren für ein respektvolles Miteinander von Wanderer und Biker.

A95, B23 über Oberammergau nach Unterammergau
Parkplatz Weiherbichl, Unterammergau

Parkplatz ist kostenpflichtig, mit elektronischer Gästekarte und KönigsCard frei

Parkdauer: keine Zeitbegrenzung (mehrere Tagestickets lösen)

Bushaltestelle: Unterammergau Bushaltestelle
9606 Garmisch-Partenkirchen - Oberammergau - Wieskirche - Füssen
Zughaltestelle: Bhf Unterammergau
Murnau - Unterammergau - Oberammergau

Gäste der Ammergauer Alpen Region fahren mit der elektronischen Gästekarte bzw. der KönigsCard kostenlos mit dem Bus. 

Um die Mountainbiketour bereits von zu Hause aus zu planen, können Sie in unserem Onlineshop das entsprechende Kartenmaterial bestellen www.ammergauer-alpen.de/onlineshop Vor Ort erhalten Sie in den Tourist-Informationen folgende Karten: - Radkarte „Mein Tourenplaner“ - Mountainbikekarte „Mein Bikerevier“