Ettaler Weidmoos

Die Natur schützen und bewahren liegt uns am Herzen.

Weidmoos im Graswangtal mit wunderschönen Wanderwegen
Weidmoos im Graswangtal mit wunderschönen Wanderwegen - © Ammergauer Alpen GmbH, Hans-Peter Schoene

Das 'Ettaler Weidmoos' wurde 1982 unter Naturschutz gestellt. Es ist 159ha groß und liegt in dem Dreieck, das die B23 zwischen Oberammergau und Ettal, die Staatsstraße 2060 von Ettal nach Linderhof sowie die 'Armenseelenstraße', die von Oberammergau Richtung Graswang führt, bilden. Im Norden gehört zudem der Bereich unterhalb des Döttenbichls, im Westen das Gebiet der Kleinen Ammerquellen zum Naturschutzgebiet.

Das Weidmoos wird beschrieben als ein Kalkflachmoor mit Übergangskomplexen und kleinen Hochmoorinseln, die zwischen Ammer und Ettaler Mühle gelegen sind. Es stellt vor allem wegen seiner Wasserverhältnisse eine Besonderheit unter den bayerischen Mooren dar. Entstanden ist das Weidmoos durch Verlandung eines nach der Eiszeit hier gelegenen Schmelzwassersees.

Im Quellbereich der Kleinen Ammer findet man im Weidmoos zahlreiche Quelltrichter, woraus eine sehr enge und komplizierte Verzahnung von Moor- und Auenstandorten resultiert. Die einzelnen Quellen vereinen sich schon bald zu zwei stattlichen Bächen. Der eine davon wurde in geradem Lauf in südöstlicher Richtung durch das Weidmoos geführt, er fließt mit Hilfe eines Dükers unter der Ammer hindurch und betreibt als Ettaler Mühlbach das Wasserrad (und heute eine Turbine) der Ettaler Mühle. In Höhe der Kapellenwand fließt er von rechts in die Ammer. Der andere schlängelt sich in nördlicher Richtung durch das Weidmoos und mündet etwa in Höhe der Bärenhöhle von links in die Ammer.