Flora im Naturschutzgebiet Weidmoos

Karlszepter
Karlszepter - © Ammergauer Alpen GmbH, Manfred Müller

Flora:
Den überwiegenden Teil des Weidmoos nehmen großflächige Streuwiesen ein. Sie weisen eine hohe Artenvielfalt mit zahlreichen seltenen Pflanzen auf. Dazu gehören mehr als ein Dutzend Orchideenarten genauso wie der Lungenenzian (Gentiana pneumonanthe), der Moorenzian (Swertia perennis), die Prachtnelke (Dianthus superbus), die Mehlprimel (Primula farinosa), der Fieberklee (Menyanthes trifoliata), die Fadenwurzelsegge (Carex chordorrihiza) und auch seltene Moose. Das floristische Markenzeichen des Weidmoos ist aber das gelb blühende Karlszepter (pedicularis sceptrum-carolinum), ein Eiszeitrelikt das hier sein größtes mitteleuropäisches Vorkommen hat.

Nachdem in der Landwirtschaft heute immer weniger Einstreu benötigt wird (meist existieren in den Ställen Schwemmentmistungen, bei denen eine Einstreu nicht mehr notwendig ist), werden nicht mehr alle Streuwiesen im Weidmoos gemäht. Vor allem die zentralen, nur bei sehr trockenem Wetter zu bearbeitenden Wiesen sind oft brachgefallen.

Durch Förderung der Mahd und anderer Landschaftspflegemaßnahmen versucht man heute, auch bei geänderten landwirtschaftlichen Bedingungen, den Charakter des Mooses zu erhalten.

Quelle: Gregor Drohmann, Bund Naturschutz, OG Oberammergau