Fauna im Naturschutzgebiet Weidmoos

Unser größtes Anliegen ist es daher dieses einmalige Vorkommen seltener, geschützter Pflanzen und Tiere unseren Nachkommen zu bewahren

Wachtelweizen Schneckenfalter
Wachtelweizen Schneckenfalter - © Ammergauer Alpen GmbH

Fauna:

Im Weidmoos sind u. a. seltene Wiesenbrüter wie die Bekassine, das Braunkehlchen oder der Wiesenpieper beheimatet. Der große Brachvogel, der früher hier vorkam, konnte in letzter Zeit nicht mehr festgestellt werden.

Die flache Wasserfläche zwischen dem Ettaler Mühlbach und der Staatsstraße, die beim Bau des Mühlbaches entstanden ist, ist ein beliebter Laichplatz mehrere Amphibienarten. Um vor allem die Verluste der Erdkröten bei ihren Frühjahrswanderungen zwischen den Lebensräumen an den Hängen der Notkarspitze und dem Laichplatz zu verringern, wurden in den letzten Jahren Amphibiendurchlässe und Leitzäune entlang der Staatsstraße zwischen der Ettaler Mühle und der Roten Brücke geschaffen.

Wie die anderen Moore und Feuchtgebiete im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist auch das Weidmoos gekennzeichnet durch eine hohe Anzahl bedrohter Schmetterlingsarten. Einige Arten erreichen hier auch Populationsdichten, die sonst wohl nirgendwo mehr in Bayern erreicht werden.

Der Blick vom Weidmoos nach Westen an den Grat des Sonnenbergkamms wird von der markanten 'Falkenwand' bestimmt. An der Falkenwand brütete früher ein Wanderfalke, das Nest wurde aber von einem Uhu zerstört und der Falke wurde seitdem nicht mehr gesehen. Auch Felsenschwalben kann man hier antreffen.

Nicht selten sieht man den stolzen Steinadler seine Kreise ziehen. Besonders im Frühjahr ist sein Balzflug sehenswert - und kann bei fachkundigen Führungen mitverfolgt werden.