Moorbad - die "schwarze Daune"

Die Mooranwendung erfolgt als dickbreiiges Moorbad. Das BergkiefernHochmoor hat eine so hohe Dichte, dass man wie schwerelos sanft aufschwebt.

Deshalb wird das Moor auch "Schwarze Daune" genannt. Der Körper wird von wohliger Wärme umhüllt, Entspannung kehrt ein, die Gelenke werden um bis zu 90 % entlastet.

Moorbad
Moorbad - © Bayerischer Heilbäderverband

Gleichzeitig erhöht sich die Körpertemperatur um bis zu 1,5 Grad Celsius, denn dem Körperkern wird die siebenfache Wärmemenge eines vergleichbaren Wasserbades zugeführt.

Dieser Effekt ist mit einem "Heilfieber" vergleichbar und setzt eine Reihe von Stoffwechsel-Aktivierungen in Gang, die als "Regenerationsanschub" oder auch "Umstimmungseffekt" im Sinne einer Reiztherapie gewertet werden können. Schwach durchblutete Körperregionen, wie die Gelenke und innere Organe wie die Eierstöcke, werden mit frischem Blut versorgt.