Der Rebell

Die Geschichte vom
„Bayerischen Hiasl“

Premiere am 28. Juni

Handlung

I bin der boarisch Hiasl, koa Kugel geht mir ei, drum fürcht i koan Jager, und sollt´s der Teufel sei.

Ob Matthias Klostermayr tatsächlich mit dem Teufel im Bund stand, so wie es sich der Volksmund erzählte, oder ob er einfach wahnsinnig geschickt darin war, sich den Strafvollzugsbehörden zu entziehen, kann heute, mehr als 250 Jahre nach seinem Tod, wohl nicht mehr abschließend geklärt werden.

Als gesichert gilt hingegen, dass er als erfolgreicher Wilderer bei der adeligen Obrigkeit sehr verhasst, beim gemeinen Volk als "boarischer Hiasl" hingegen lange Zeit hoch angesehen war. Doch wie war es soweit gekommen?

Wegen Streitigkeiten mit seinen Vorgestzten als Jagdgehilfe gescheitert, musste er sich bereits in jungen Jahren auf eigene Faust durchschlagen. Das tat er mit dem Handwerk, das er gelernt hatte: Mit der Jagd.

Wildernd zog der „boarische Hiasl“ mit seiner Bande durch das heutige Schwaben – und wurde bald zum Volkshelden.  Im ewigen Streit um das Jagdrecht stellte er sich auf die Seite des einfachen Volkes, das aufgrund der Gesetze jener Zeit, keine Möglichkeit hatte, die mühsam bebauten Äcker gegen das Wild zu schützen. Alle Klagen über Ernteschäden prallten bei der Obrigkeit ab; für sie zählte ausschließlich, dass genügend Beute für die höfischen Jagden des Adels vorhanden war.
Schon bald aber stieg dem jungen Mann der Ruhm zu Kopf. Die Aktionen der Bande wurden immer wilder und aggressiver, irgendwann gab es dann das erste Todesopfer. Damit begann auch der Rückhalt in der Bevölkerung zu schwinden.

Eine Wirtstochter soll es schließlich gewesen sein, die den „Hiasl“ an die Obrigkeit verriet. 300 Soldaten waren bei seiner Verhaftung notwendig gewesen, um ihn nach mehrstündigem Kampf aus dem Wirtshaus herauszuholen, in dem er sich mit den Kumpanen verbarrikadiert hatte. Für den bayrischen Kurfürsten war er ein skrupelloser Verbrecher, der am Ende mit seinem Tod bezahlte…

 

 

"Der Rebell" im Passionstheater

In 8 Vorstellungen bringt Regisseur Christian Stückl mit zahlreichen Darstellern aus Oberammergau die Geschichte des bayerischen Robin Hoods auf die Bühne des Passionstheaters. Die Premiere findet am 28. Juni 2024 statt.

Weitere Vorstellungen:

29. Juni und 12. / 13. / 19. / 20. / 26. / 27. Juli jeweils um 20 Uhr

 

Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

 

Jetzt Kultururlaub buchen! 

Auf unserer Seite, per Telefon, E-Mail oder in einer unserer Tourist-Informationen sind Karten und Unterkünfte buchbar

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.